Jörg Nürnberger

Jörg Nürnberger - der Landrat für eine Heimat mit Zukunft!

Danke!

Liebe Wählerinnen und Wähler,

als ich im Oktober 2013 vom SPD Kreisverband Fichtelgebirge als Landratskandidat vorgeschlagen wurde, kannten mich im Landkreis Wunsiedel nur sehr wenige Menschen.
Es freut mich daher ganz ungemein, dass es mir in diesen fünf Monaten gelungen ist, 41% der Fichtelgebirgler davon zu überzeugen, dem Newcomer Jörg Nürnberger zu vertrauen.
Ich möchte dieses Vertrauen nicht enttäuschen und sehe es als Verpflichtung, die in mich gesetzten Erwartungen durch eine solide politische Arbeit im Kreistag umzusetzen.
Ich freue mich auf diese neue Aufgabe.
Es ist guter politischer Stil, dem alten und neuen Landrat Dr. Döhler alles Gute für seine schwierige Aufgabe zu wünschen. Wir werden sein Handeln konstruktiv begleiten, denn es gilt, die Zukunft unserer Heimat zu sichern. Diese Aufgabe soll uns nicht trennen, sondern verbinden.
Grossen Dank schulde ich meiner Familie: Veronika, Klara und Jonas - danke, dass ihr mich so grossartig unterstützt habt. Ich liebe Euch.
Mein Dank gilt heute aber auch vor allem meinen vielen Helferinnen und Helfern im ganzen Landkreis, und namentlich sei hier - diese persönliche Bemerkung darf und muss sein - Sebastian Lesnak genannt, der fünf Monate seine ganze Freizeit geopfert hat, um mich zu begleiten und zu unterstützen.
Mir hat gefallen, mit welchem Einsatz alle Genossinnen und Genossen in den 17 Gemeinden und Städten diesen Wahlkampf geführt haben.
Deshalb Glückwunsch an alle die, deren Erwartungen und Hoffnungen bei dieser Wahl in Erfüllung gegangen sind. Hurra nach Schönwald und Marktleuthen an Klaus und Florian die beiden neuen Bürgermeister. Glückwunsch all denen, die ihre Bürgermeisterämter verteidigt haben. Für diejenigen, die sich bei den Wahlen nicht durchsetzen konnten gilt: Kopf hoch und weitermachen. Eure Städte und Gemeinden brauchen Eure Erfahrungen auch in den Gremien, selbst wenn ihr nicht (mehr) Bürgermeister geworden seid.
Ich bin auf die Zusammensetzung aller Stadt- und Gemeinderäte und auch des Kreistags gespannt.

Euer / Ihr Jörg Nürnberger.

 
 

02.03.2014 in Wahlen

Wahlaufruf von Veronika Nürnbergerová

 

Milí Češi a Slováci žijící v okrese Wunsiedel,

jsem manželkou Jörga Nürnbergera a obracím se na Vás v souvislosti s blížícími se komunálními volbami, ve kterých můj manžel kandiduje na pozici okresního zemského rady (Landrat).

Můj manžel i já jsme významnou část svého života prožili v zahraničí. Kdo má podobnou zkušenost, dobře ví, že tím víc potom člověk cítí sounáležitost se svojí domovinou, vnímá její jedinečnost a váží si výjimečnosti rodného kraje.

To je pro Jörga silný důvod, aby vložil své obrovské zkušenosti, optimismus a zanícení vrhnout se do volebního boje, aby ho korunoval vítězstvím a mohl coby nový zemský rada přivést svěží, čerstvý vítr do možná až příliš poklidných okresních vod.

 

19.02.2014 in Gesundheit & Verbraucher

Rettungszentrum beeindruckt SPD-Kandidaten

 

Schönwald - Die Kandidaten der Schönwalder SPD besichtigten in Begleitung der Vizepräsidentin und Landtagsabgeordneten des Bayerischen Landtags Inge Aures und dem Landratskandidaten Jörg Nürnberger das Rettungszentrum. Bergwacht, Feuerwehr und Rotes Kreuz informierten dabei über ihre Aufgaben und Ausstattung. Das Rettungszentrum an der Marienstraße ist seit dem Jahr 2009 in Betrieb und durch Umbau und Erweiterung aus dem ehemaligen Feuerwehrgerätehaus entstanden.
Die Bergwacht Schönwald ist mit 18 aktiven Kräften für ein beachtliches Gebiet zuständig, dass von Regnitzlosau bis Hohenberg und weit über den Großen Kornberg hinaus reicht, erklärte Bereitschaftsleiterin Silvia Hochholdinger. Immer dann, wenn es um die Bergung oder Suche in unwegsamem Gelände geht, sind die Frauen und Männer der Bergwacht gefordert. Entsprechend anspruchsvoll ist die Ausbildung, beispielsweise im Bergwacht-Zentrum für Sicherheit und Ausbildung in Bad Tölz. Die Bergrettungswache in Schönwald ist mit zwei Fahrzeugen, der entsprechenden Unterstellmöglichkeit, sowie Büro- und Besprechungsraum gut ausgestattet. In der Jugendgruppe werden derzeit 8 Jugendliche betreut, die mit gemeinsamen Unternehmungen an die Aufgaben der Bergwacht herangeführt werden.

 

14.02.2014 in Umwelt

DEMONSTRATION GEGEN DIE HOCHSPANNUNGSTRASSE DURCH UNSER FICHTELGEBIRGE

 

Nein zur Stromautobahn durch das Fichtelgebirge und Nordostbayern

Gestern Abend hat sich bei einer Versammlung, die von der Kreisgruppe des Bund Naturschutz organisiert wurde, ein breites Aktionsbündnis gegen die Gleichstromtrasse konstituiert. Umweltschutzverbände, der FGV, Vertreter betroffener Gemeinden, Einzelpersonen und auch die SPD Fichtelgebirge werden gemeinsam den Kampf gegen die geplante Trasse weiterführen.

Als eine der ersten Aktionen ist für den 22.2. um 11 Uhr eine Großdemonstration in Marktredwitz geplant, die ich unterstütze. Weitere Termine sind am 24.2. eine öffentliche Veranstaltung in Plech. Auch die SPD Fichtelgebirge plant eine Informationsveranstaltung noch im Februar.

Die Argumente, die heute in sehr sachlicher Atmosphäre ausgetauscht wurden, beziehen sich auf Fragen der grundsätzlichen Notwendigkeit, der geplanten Technologie, der Wirtschaftlichkeit und natürlich auch der Trassenführung. Nichts spricht für eine Trasse durch unsere Region.

Unser Kampf geht weiter - und jetzt gemeinsam mit allen, die ich eingangs angeführt habe. Gemeinsam sind wir stark. Das gibt mir ein gutes Gefühl.

Euer/Ihr Jörg Nürnberger

 

06.02.2014 in Umwelt

Na da legst di nieder: "Stromtrasse wird neu überprüft"

 

Das bayerische Kabinett hat laut Frau Haderthauer die politische Kraft, den Netzbetreiber Amprion zu einer Planungsaussetzung bis August zu bewegen. Na da bin ich gespannt. Ja und die Notwendigkeit der neuen Trasse muss auch erst noch einmal bewertet werden, vielleicht braucht man sie ja gar nie nicht.
Laut Mittelbayerischer Zeitung online sagte sie: "Wir schätzen unsere politischen Möglichkeiten so ein, dass sie dafür ausreichen." Ich komme mir vor wie in einer Posse von Ludwig Thoma. Erst stimmt Bayern im Bundesrat zu, verlangt nicht einmal eine Erdverkabelung und jetzt, wo ein eisiger Nordwind nach München weht, sucht man händeringend nach einem Weg, wie man uns Nordbayern ruhig stellen kann...

Lassen wir uns nicht verschaukeln. Mit dieser Methode soll nur der Kommunalwahltermin umschifft werden. Ich bin neugierig, wie es nach der Wahl weitergeht. Wir werden weiter kämpfen.

Herzliche Grüße
Euer / Ihr Jörg Nürnberger

 

06.02.2014 in Verkehr

Strom statt Diesel!

 

Die Elektrifizierung der Bahntrasse Nürnberg-MAK-Hof und MAK-Cheb ist unser Ziel. Und diese Bahntrasse ist der einzige Ort, wo neue Strommasten im Fichtelgebirge Sinn machen.
Übrigens in Tschechien fährt schon ein elektrischer Pendolino mit Neigetechnik in 2 h 40 min als SuperCity von Prag nach Cheb. Von dort geht es aber wieder nur dieselbespannt weiter: mit dem Regionalexpress nach Nürnberg. Ohne das blöde Umsteigen in Cheb wäre man in unter vier Stunden in Nürnberg. Deutsche Bahn gib Gas! Hier die beiden Züge im Vergleich...

 

© SPD Fichtelgebirge